SVG wiederbelebt?

Nach der Übernahme von Macromedia und damit dem Flash-Format wurde es schlagartig still um SVG, ein auch von Adobe ursprünglich voran getriebener XML-basierter Standard für Vektorgrafiken. Adobe Illustrator gehörte zu den ersten Programmen mit SVG-Unterstützung, mit dem SVG Viewer brachte Adobe eine Browser-Plug-in auf den Markt.

Jetzt erschien als zunächst experimentelles Update für Adobe Illustrator CS5 in den Adobe Labs eine Erweiterung namens Adobe Illustrator CS5 HTML5 Pack, welches erweiterte Features beim Speichern von Grafiken als SVG anbietet.

Aber woher kommt das Interesse? Es zeigt sich, dass Flash eben doch nicht überall vorausgesetzt werden kann und zum noch in Entwicklung befindlichen Web-Standard HTML5 gehört neben CSS3 eben auch die Unterstützung für SVG-Grafiken. Da sich Adobe primär als Werkzeug-Lieferant für die Inhaltsschöpfer sieht, will man natürlich überall dabei sein, in der Flash-Welt wie in Umgebungen, in denen Grafiken und Animationen ausschließlich mit HTML, CSS und JavaScript erstellt werden.

Zur Erinnerung: Im April 2010 sorgte Steve Jobs für Aufsehen mit seinen »Thoughts on Flash«, die von Adobe gekontert wurden mit »Freedom of Choice«.

Wenn jetzt in SVG nur noch eine vernünftige Unterstützung für Textblöcke dazu käme…

PS: Die HTML5-Beispiele auf http://www.apple.com/html5/ sind schon recht beeindruckend (Achtung: Mit Internet Explorer wird’s nix…)

3 Kommentare

  1. 14.9.2010, 10:50h | Permalink

    Hallo Michael,

    war SVG denn jemals tot? Ich denke nicht! Nur weil Adobe sich mit der Weiterentwicklung des SVG Viewers rar gemacht hat, ist das Format gerade in der technischen Dokumentation häufig ein wichtiger Bestandteil und für mich häufig nicht wegzudenken.
    Das XML-Format mit dem die Grafiken beschrieben sind, bildet nicht zuletzt im Übersetzungsprozess oder bei einer variantenspezifischen Dokumentation erhebliche Vorteile gegenüber dem binären Flash-Format und lässt sich bestens in automatisierte Prozesse integrieren.
    Schön, dass Adobe das jetzt auch wieder, zumindest ansatzweise, erkannt hat! Die fehlende bzw. mangelhafte Unterstützung von Textblöcken im Standard, und die damit verbunden Lauflängen-Probleme im Übersetzungsprozess, unterbrechen derzeit natürlich den automatisierten Prozessfluss. Ob hier eine Erweiterung des Standards erfolgt bleibt abzuwarten.

    Markus Wiedenmaier

  2. Thomas Meinike
    14.9.2010, 12:13h | Permalink

    Das W3C wollte ursprünglich bereits 2005 die finale SVG-Spezifikation 1.2 mit der Unterstützung von flow*-Elementen für beliebigen Textfluss innerhalb von Formen verabschiedet haben, siehe tekom-Vortrag von 2004 (PDF). Die publizierten Roadmaps wurden leider nicht eingehalten, was dem Format und auch den frühen Enthusiasten viel Akzeptanz gekostet hat. Mal sehen, ob sich SVG Tiny 1.2 etablieren kann …

  3. 16.9.2010, 11:58h | Permalink

    Siehe auch den Artikel in der Ausgabe 19/2010 der c’t: http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/2010/19/170_SVG-Grafiken-im-Web-einsetzen

Ein Trackback

  1. Von SVG wiederbelebt? | doc-x am 30.9.2010 um 22:39h

    […] via SVG wiederbelebt? – CAP Studio Dokumentations-Technologie. […]